Ein Tastenlöwe mit Gespür für Improvisation.

Christian Fritz begann im Alter von vier Jahren Klavier zu spielen. Ausgebildet bei Roswitha Gediga-Glombitza, Till Engel, Lev Natochenny und Oliver Kern, konzertiert er als Solist und Kammermusiker regelmäßig weltweit in großen Konzerthäusern und auf namhaften Festivals. Auftritte mit Orchestern, darunter das Landesjugendorchester Nordrhein-Westfalen, das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim, das Folkwang Kammerorchester Essen und das Württembergische Kammerorchester Heilbronn, komplettieren seine künstlerische Tätigkeit. Viele seiner Konzerte sind in Rundfunk und Fernsehen dokumentiert. Christian Fritz ging bei mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben als Preisträger hervor. Unter anderem gewann er 2008 den 2. Preis beim Internationalen Hindemith-Wettbewerb in Berlin und 2010 den 1. Preis beim Steinway Klavierspiel-Wettbewerb in Düsseldorf. Er war zudem Stipendiat der Köhler-Osbahr-Stiftung und wurde im Jahr 2013 mit dem Martin Hornstein Interpretationspreis ausgezeichnet.

Zu seinen Kooperationspartnern gehören der Pianist Benyamin Nuss, der Geiger Gustav Frielinghaus, die Cellisten Anna-Lena Perenthaler und Michael Polyzoides, die Sopranistin Ruoqi Sun sowie die Dirigenten Hermann Bäumer, Mark Mast, Thomas Jung, Günther Albers und Johannes Klumpp. Seit 2018 ist Christian Fritz Mitglied von Spark, der klassischen Band. Ein besonderes musikalisches Anliegen und eine Spezialität des Pianisten sind seine freien Improvisationen, bei denen er spontan über bekannte Themen fantasiert. Außerdem komponiert er eigene Stücke – sowohl für Klavier solo als auch für verschiedene kammermusikalische und orchestrale Besetzungen


Spark | Die klassiche Band | Biografie Christian Fritz
Spark | Die klassiche Band | Biografie Christian Fritz