Ein Zigeunergeiger mit der Puszta im Herzen.

Stefan Balazsovics ist in der Slowakei in einer Roma-Familie mit ungarischen Wurzeln aufgewachsen. Als Sohn eines Musikerhaushalts führte sein Weg schnell zur Viola, auf der er bereits als Jugendlicher zahlreiche Preise beim National Conservatory Viola Competition gewann. Von 2004 bis 2006 studierte er Viola bei Jozef Hošek an der Hochschule für Musische Künste in Bratislava. Nach seinem Studium wurde er Mitglied in der Slowakischen Philharmonie in Bratislava, der er drei Jahre angehörte. Im Jahr 2007 ging Balazsovics nach Irland und arbeitete als Solobratschist im Slovak Festival Orchestra in Dublin. Mit dem SFO spielte er zahlreiche erfolgreiche Tourneen in Irland, Großbritannien und weiteren europäischen Ländern.

In seiner Zeit in Irland machte er sich zudem in verschiedenen Bandformationen mit der irischen Volksmusik und dem Fiddle-Spiel vertraut. 2012 zog Balazsovics nach Deutschland und gewann eine Akademistenstelle in der Staatsphilharmonie Nürnberg. Danach arbeitete er von 2014 bis 2016 als Tutti-Bratschist im Frankfurter Opern und Museumsorchester. Als Allroundmusiker, der sowohl auf der Violine als auch auf der Viola über höchste technische Fähigkeiten verfügt und sich in verschiedenen Genres zu bewegen vermag, schloss er sich Spark im Januar 2017 als neustes Mitglied der Gruppe an.


Spark | Die klassiche Band | Biografie Stefan Balazsovics
Spark | Die klassiche Band | Biografie Stefan Balazsovics